Homepage Frankfurter Rundschau vom 01.07.99

Petzen in Bad Soden: Da wird die Homepage zugemüllt

Die Stadt im Taunus wird mit ihrem Forum im Internet nicht glücklich / "Da sind manchmal blödsinnige Sachen drin"

Von Yvonne Holl

BAD SODEN. And the winner is.... Bad Soden. Daß sie auf der Gewinnerseite sein könnte, hat sich die Kurstadt sicher nicht träumen lassen. Modern wollte sie zwar sein, bürgerfreundlich und am Puls der Zeit, aber daß ihr Internet-Auftritt sie berühmt machen würde, hätte die Stadtverwaltung sicher nie zu hoffen gewagt. Internet-Stöberer, die auf der populären Homepage www.muell.de unter dem Titel "Die endgültige Müllseite" nach dem Kuriosesten im Netz forschen, werden von dort nicht nur auf die Homepage der Kurstadt verwiesen, sondern auch auf eine Sonderseite zu Ehren von Bad Soden. Die Taunusstadt ist nominiert für den Preis "Ultimate Trash Site Award".

And the winner is... Ob sich Bad Sodens Bürgermeister Kurt E. Bender (CDU) diesen Pokal ins Rathaus holt? Dort wird jetzt überlegt, das Forum, in dem Bürger ihre E-Mails veröffentlichen können, einzustellen. "Da sind manchmal so blödsinnige Sachen drin, die verstehen wir gar nicht", mosert der erste Mann der Stadt. Zum Beispiel jene E-Mail von Barbara Wildholz. Angeblich im Namen der CDU Bad Soden mokiert sie sich über das Formular, auf dem jeder Bürger Falschparker anzeigen kann.

Verwirrend war für Bender der Adressat, nämlich "SPD-Bürgermeister Kurt E. Bender". Dann folgten Hiebe gegen die SPD, in denen der "Automann Schröder" angegriffen wird - das tangiert den Christdemokraten Bender nicht allzusehr.

Sehr wohl stört den Bürgermeister aber, daß von 40 bis 50 E-Mails, ist der "Schrott" erst aussortiert, kaum eine ernsthafte Anfrage übrigbleibt. "Die gibt es aber durchaus", sagt Holger Sloup, Systemberater bei der Stadtverwaltung und damit zuständig fürs Internet. Tatsächlich sucht ein Rainer Böhm aus Hannover im Forum eine Wohnung. Der Name könnte echt sein. Bei den anderen Absendern scheint das fraglich. "Bürger Karl-Heinz Klöten" klingt nach einem Synonym.

Und die SPD-Kritikerin Barbara Wildholz ist entgegen ihrer eigenen Aussage im Internet weder Mitglied der CDU noch Bewohnerin des Main-Taunus-Kreises, ergaben die Recherchen im Rathaus. "Die wollen uns veräppeln", folgert Holger Sloup.

Anlaß für die E-Mail-Schwemme auf der Bad Sodener Homepage ist ein umstrittenes Formular, das auch Thema im Parlament war. Neben Vorlagen zu Kindergartenabmeldung und Hundesteuer können Bad Sodener seit Februar auf der Seite "Anzeige einer Ordnungswidrigkeit" petzen, wenn ihr Nachbar im Halteverbot geparkt hat. Nach der ersten Kritik in der Anfangszeit überstimmten CDU, der rechtsgerichtete Bund freier Bürger und Freie Wählergemeinschaft mit ihrer Bündnismehrheit einen SPD-Antrag, das Formular aus dem Netz zu nehmen. Sie erklärten, keine Bauchschmerzen mit dem Formular, wohl aber mit der "öffentlichen Erörterung" zu haben. Internet-Surfer berichten, die Netzgemeinde habe "gewiehert" über die Seite, die Bürger zu Hilfspolizisten macht.

Nicht zum Lachen fand Sloup die E-Mail-Bomben, die auf der Seite abgeworfen wurden. Diese Mails haben nicht die ansteckende Wirkung eines Virus, machen aber eine Homepage unlesbar.

 

[ dokument info ]
Copyright © Frankfurter Rundschau 1999
Dokument erstellt am 30.06.1999 um 20.45 Uhr
Erscheinungsdatum 01.07.1999





© Jürgen Graf. Angelegt am 08.08.99